Zeit sparen mit der Kipp-Kontrolle

Bienengeburt

Heute gibt es nicht all zu viel zu erzählen, deshalb wird das nur ein kurzer Eintrag.

Endlich sind wir wieder bei den Bienen. Nach 14 Tagen Pause vermisst man sie regelrecht. Wie das wohl im Winter wird?! Wie sich heraus gestellt hat waren wir sehr gewissenhaft und haben keine Weiselzellen übersehen. Kein Volk schwärmte aus! Gottseidank!

Frederiks Volk ist aber offensichtlich immer noch in Schwarmstimmung! Wahnsinn wie seine Bienchen eine Weiselzelle nach der anderen bauen. Wir haben die Gelegenheit genutzt und gleich noch einen Ableger aus einer Weiselzelle gemacht. Der Rest wurde dieses Mal allerdings ausgebrochen.

Ablegerkasten

Die Drohnenrahmen werden sehr gut angenommen und spektakulär ausgebaut! Der Varroabekämpfungseffekt ist hoffentlich genauso so erfolgreich wie wir uns das vorstellen.

Bei der Durchsicht stellten wir fest, dass sich alle Völker weiter entwickelt haben. Die Stockwaage verzeichnete immerhin eine Zunahme von über einem Kilogramm. Hier dürfte sich auch die Zunahme der Bienenmasse im Volk ausgewirkt haben. Die Ausgangslage für den Sommer ist damit optimal.

Größere Eingriffe waren heute nicht erforderlich, da überall noch Platz für Brut und Honigeintrag vorhanden ist.

Kippen lohnt sich – die schnelle Schwarmkontrolle

Eine neue Durchsichtstechnik hat Toni uns gezeigt. Und zwar die Kipptechnik. Diese funktioniert eigentlich recht schnell und simpel. Man hebt dabei den Brutraum auf einer Seite an, zieht ihn etwas nach vorne, sodass man ihn gut kippen kann und kippt ihn dann soweit an, sodass man von unten auf die Waben sehen kann. Dabei fallen einem geübten Auge (wann werden wir das haben?!) relativ schnell und einfach auf ob sich Weiselzellen auf den Waben befinden. Darüber hinaus kann man bei der Kippkontrolle die Reife des Drohnenrahmen schnell beurteilen. Wenn bis an die Rähmchenunterkante verdeckelte Drohnenzellen zu sehen sind, kann der Rahmen ausgeschnitten werden. Dadurch erspart man sich die Durchsicht jeder einzelnen Wabe und spart Zeit.

Die rot umrandeten Zellen sind Weiselzellen und die grün umrandeten sind verdeckelte Drohnenzellen!

Natürlich ist diese Durchsicht nicht zu 100% sicher, es könnten sich immer noch Weiselzellen irgendwo unentdeckt befinden, aber die Zeitersparnis ist schon ein großer Pluspunkt. Gerade wenn man nicht nur ein Hobbyimker mit 3-5 Völkern ist, sondern eine größere Anzahl an Völkern regelmäßig durchschauen muss ist es praktisch.

Allerdings muss ich dazu sagen dass diese Art nicht die einzige Durchsicht (auf Dauer) sein sollte. Hin und wieder sollte man sich die Zeit nehmen und jede einzelne Wabe kontrolliert ziehen und überprüfen. Ich denke eine Mischung aus Wabenziehen und Kippkontrolle führt zum erfolgreichen Imkern.

In diesem Sinne – bee weird